Projekte in Burkina Faso 2021

Unser Partner, mit dem wir als Kirchenbezirk Böblingen seit Jahrzehnten vertrauensvoll zusammenarbeiten, ist das ODE (Office de Développement des Eglises Evangéliques), das kirchliche Büro für Entwicklungshilfe – eine Einrichtung der Föderation der evangelischen Kirchen in Burkina Faso.
Das ODE wählt jedes Jahr mehrere Projekte aus, für die dann bei uns um Unterstützung gebeten wird. Durch dieses Verfahren soll u.a. verhindert werden, dass Entwicklungshilfe an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort vorbei geschieht.

Seit mehr als 40 Jahren wurden zahlreiche und vielfältige Projekte durchgeführt, z.B. Brunnenbau, landwirtschaftliche Unterstützung, Alphabetisierung, Berufsausbildung, Gesundheit, Bildung, Nothilfe und anderes. Während all dieser Jahrzehnte gegen Armut und Elend war der Kirchenbezirk Böblingen immer ein sehr guter Verbündeter, ein sicherer und treuer Partner, auf den sich das ODE immer verlassen konnte.

Für das Jahr 2021 wurden folgende Projekte ausgewählt:

 

1. Brunnenbohrung bei der Realschule des Regionalrates der Kirche Assemble Dieu in Gnimdi - benötigt werden 10.924 Euro


Das College (Realschule) wurde zwar bereits vor drei Jahren gebaut und verfügt über fünf Latrinen, drei Klassenzimmer und einen Schuppen. Aber wegen fehlenden Wassers konnte der Schulbetrieb noch nicht aufgenommen werden. Die nächsten Wasserstellen sind sehr weit entfernt, so dass nun eine Brunnenbohrung vorgenommen werden soll. Nach Abschluss der professionell durchgeführten Arbeiten wird der Brunnen von einem Wasserbauingenieur des Überwachungs- und Kontrollbüros in Anwesenheit eines Vertreters des ODE, eines Dorfreparateurs und der Mitglieder eines Brunnenverwaltungskomitees abgenommen. Denn eine wesentliche Voraussetzung für die Nachhaltigkeit der Wasserentnahmestellen ist, dass die Nutznießer die volle Verantwortung für die Wartung selbst übernehmen. Um dies langfristig zu gewährleisten, werden die Komitees der Wasserstellen intensiv geschult in Buchhaltung, Gesundheitsvorsorge, Wasserspeicherung und Instandhaltung des Brunnens.


2. Unterstützung für die Fertigstellung des Zentrums für Sehbehinderte in Rabbega - benötigt werden 5.567 Euro


Integrative Bildung wird auch in Burkina Faso immer wichtiger. Allerdings ist die Qualität der Ausstattungen der Schulen für sehbehinderte Kinder und Jugendliche nicht gut. Es fehlt an Materialien und die Lehrer sind schlecht ausgebildet. Die Zahl der sehbehinderten Kinder aber, die eine solche Schule besuchen möchten, wächst stetig an. So wurde in Rabbega eine neue Schule gebaut, die aber bislang wegen Geldmangels noch nicht fertiggestellt werden konnte. Nach jahrelanger guter Erfahrung im Bereich der Bildung behinderter Kinder schlägt das ODE dem Kirchenbezirk Böblingen dieses Projekt aufgrund seiner Relevanz und Nachhaltigkeit vor. Benötigt werden vor allem Baumaterialien wie Standen und Haken, Türen und Fenster, Zement, Sand und Handwerkerarbeiten.


3. PARI-KN ländliche Strukturentwicklung – benötigt werden 10.000 Euro


Dieses Projekt ist auf 5 Jahre auslegt und erreicht viele Einwohner in mehreren Dörfern. Es leistet einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Schwerpunktthemen sind Ernährungssicherheit durch die Verbesserung von Anbautechniken und Ernährungsschulungen, Steigerung der Einkünfte der Kleinbauern durch bessere Vermarktungstechniken sowie die Stärkung der kommunalen Strukturen bei Katastrophenfällen wie Dürren und Überschwemmungen.


Helfen Sie mit Ihrer Spende bitte mit, die Zukunft der Menschen in Burkina Faso zu verbessern und zu erhalten.

Spendenkonto:

DE93 6035 0130 0000 0692 85
Kreissparkasse Böblingen
Verwendungszweck: Projekt Burkina Faso

 

Aktuelle Informationen zu unserer Partnerschaft mit Burkina Faso finden Sie auch hier:

www.kirchebb.de/burkina

 

Partnerschaft mit Burkina Faso

Foto: Maimouna Congo

Foto: Petra Waschner

Seit 1970 pflegen der Evangelische Kirchenbezirk Böblingen und die Evangelische Kirche in Burkina Faso eine intensive Partnerschaft. Lange galt Burkina Faso als das stabilste Land in der Sahelzone. Aber leider ändert sich das gerade: Die Sahelregion ist ein Pulverfass und Burkina Faso ist von den Konflikten in der Region in mehrfacher Weise betroffen. Der Klimawandel hat dort heftigere Auswirkungen (1,5 mal mehr) als bei uns. Es wird immer trockener und heißer werden. Zwischen Bauern und nomadischen Viehzüchtern kommt es häufiger zu Konflikten um die enger werdenden Flächen. Die Bevölkerungszahl steigt rasch und verdoppelt sich in kurzer Zeit. Somit haben junge Menschen nur wenig Perspektiven. Außerdem gibt es in den letzten 5 Jahren immer wieder  terroristische Angriffe von Boko Haram und Al Qaida. Diese instrumentalisieren die ethnischen Konflikte,  vermischen sie mit pseudoreligiösen Aspekten und locken die Jugendlichen mit unhaltbaren Versprechen. Das größte Problem von Burkina Faso ist daher die 1200 km lange Grenze zu Mali. Hier haben die Terroristen kurze Wege, um von ihren Stützpunkten in Mali die Ziele der Anschläge in Burkina zu erreichen. So lebt die Bevölkerung im Norden des Landes in großer Angst. Mehr als 800 000 Menschen haben ihre Häuser verlassen und befinden sich auf der Flucht.

Unter den Vertriebenen sind auch viele Christen. Die Kirchen in Burkina Faso unternehmen alles Mögliche, um den Vertriebenen zu helfen. Beispielsweise ist es einer  Gemeinde von etwa 4000 Christen gelungen, 750 Familien mit insgesamt 5000 Personen unterzubringen. Allerdings ist die tägliche Versorgung dieser Menschen schwierig. Dabei sind das längst noch nicht alle Menschen in Not.

Auch unser Partner,  das O.D.E (Entwicklungshilfebüro der evangelischen Kirche) organisiert Hilfen für diese Vertriebenen. Um Ansammlungen zu vermeiden, bekommen die Familien ca. 35€ im Monat auf das Handy überwiesen. Damit können sie sich das Notwendigste anschaffen. Im Jahr 2020 wurde dieses Projekt von der Böblinger Partnerschaft unterstützt. Aber auch lokale Kirchen überall in Burkina Faso sammeln Geld, Kleider und alles, was sonst notwendig ist, um es den Vertriebenen zur Verfügung zu stellen und ihnen durch diese Soforthilfe Hoffnung zu schenken.

Zusätzlich wird die Bevölkerung auch von der weltweiten Corona-Pandemie bedroht. Bisher gab es im Vergleich zu anderen Ländern noch nicht viele Fälle. Trotzdem führten die  Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung bei vielen Familien, die sich durch Handel ihr Einkommen verdienen, zu Hunger und Existenzangst. Notwendige Unterstützung aus dem Ausland blieb aus oder wurde zurückgefahren. Niemand kann sagen, wie es hier weitergehen wird.

Was kann den Menschen in Burkina Faso in dieser Situation helfen? Militärische Einsätze der Bundeswehr oder der Vereinten Nationen in Mali  nutzen der einfachen Bevölkerung nicht. Die Menschen brauchen weiterhin Zukunftsperspektiven. Vor allem langfristig angelegte Projekte in der Landwirtschaft, einem der innovativsten Bereiche sind notwendig. Und in Burkina Faso entwickeln die Menschen im Laufe der Projekte selbst Maßnahmen, um ihre Situation und die im Land zu verbessern. Unterstützen wir sie dabei, gerade in der aktuellen schwierigen Krisensituation.

Ihre Spende an Brot für die Welt unterstützt solche landwirtschaftlichen Projekte in Burkina Faso.

Spendenkonto für unsere Burkina-Faso-Arbeit
Evangelischer Kirchenbezirk Böblingen
IBAN   DE93 6035 0130 0000 0692 85
BIC     BBKRDE6BXXX
Kreissparkasse Böblingen
Stichwort: Burkina Faso

Weitere Infornationen zur Partnerschaft