Osterlämmer backen und für andere zur Osterfreude werden

Ein besonderes Symbol für Ostern ist das Osterlamm. Jesus selbst war schwach und hilflos wie ein Lamm. Doch in der Auferstehung besiegt er den Tod und schenkt neues Leben und Hoffnung für uns Menschen.
Wir laden Sie dazu ein, die Osterfreunde mit anderen zu teilen. Wir schenken Ihnen eine „Ausstecherform“ mit der Sie zu Hause Osterlämmer backen können. Die Idee dahinter ist, dass Sie nicht nur für sich backen, sondern auch für Menschen in Ihrer Nachbarschaft oder Freunde und Bekannte, denen Sie gerade an Ostern eine kleine Freude machen wollen. Einfach eine kleine Geschenktüte mit gebackenen Osterlämmern füllen, die dazugehörige Osterkarte, die wir Ihnen ebenfalls zur Verfügung stellen, dazulegen und vielleicht mit einem kleinen Gruß versehen – und an andere weiterverschenken. Aus hygienischen Gründen bitten wir darum, ganz einfache Plätzchen ohne Zuckerguss und Verzierungen zu backen.

Die Ausstecherformen, Osterkarten und Zellofantütchen können Sie bis zum 30. März im Pfarrbüro bei Frau Bauer abholen. Das Pfarrbüro ist am Dienstagvormittag (10-12 Uhr) und Donnerstagnachmittag (15-18 Uhr) besetzt.

„Osterlämmer to go“ für die unsere Hoffnungsleine

Und vielleicht haben Sie ja noch mehr Lust und Zeit zum Backen… Toll wäre es, wenn wir an den Ostertagen auch an unserer Hoffnungsleine hinter dem Ökumenischen Gemeindezentrum kleine Geschenktüten mit gebackenen Osterlämmern zum Mitnehmen aushängen könnten.
Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, geben Sie uns bitte vorab telefonisch Bescheid (Tel. 27 74 36). Die Geschenktütchen mit den gebackenen Osterlämmern können Sie uns bis zum 30. März im Pfarrbüro vorbeibringen.

Aktion Lichtfenster

Auch nach einem Jahr bleibt es bittere Realität: Täglich erkranken und sterben weltweit Menschen an Corona. Und angesichts der Corona-Einschränkungen ist es nicht einmal möglich, in würdiger Weise Abschied zu nehmen. Ein Zeichen der Anteilnahme und der Solidarität mit den Angehörigen ist die Aktion Lichtfenster, die von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ins Leben gerufen wurde. Bis eine bundesweite Gedenkfeier möglich ist stellt er jeden Freitag um 16:30 Uhr (bis Samstagmorgen) ein Licht gut sichtbar in eines der Fenster von Schloss Bellevue. Dieses Licht erinnert an die vielen Menschen, die an Covid19 erkrankt sind und um ihr Leben kämpfen und an all die Menschen, die an Corona verstorben sind. Es ist ein Licht der Anteilnahme und Solidarität.

Viele kirchliche Institutionen und Gemeinden haben sich dieser Aktion angeschlossen. Auch wir entzünden im Ökumenischen Gemeindezentrum am Freitagnachmittag Kerzen. Und wir laden auch Sie dazu ein, sich an der Aktion „Lichtfenster“ zu beteiligen und den Erkrankten und Angehörigen von Verstorbenen unsere Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen. Stellen Sie dazu einfach jeden Freitag ab 16:30 Uhr (bis Samstagmorgen) eine Kerze oder eine Lampe in ein gut sichtbares Fenster. Wenn Sie möchten können Sie dazu auch das Aktionsplakat „Lichtfenster“ an dasselbe Fenster hängen. Sie bekommen es entweder im Pfarrbüro der Christuskirchengemeinde oder finden es zum Ausdrucken hier

In Bewegung - in Begegnung. Ökumenische Bibelwoche 2021 auf Sommer 2021 verschoben

Die evangelische Christuskirchengemeinde und die katholische Vater-unser-Gemeinde laden in jedem Jahr im Januar zur Ökumenischen Bibelwoche ein. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurde der Termin aber auf den Sommer 2021 verschoben. Die genauen Termine der einzelnen Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Ökumenische Gottesdienst zum Bibelsonntag findet aber wie geplant am 24. Januar um 11.15 Uhr statt.

Die Bibelwoche führt in diesem Jahr ins Lukasevangelium und steht unter dem Motto: In Bewegung – in Begegnung.

Das Lukasevangelium ist voll von Menschen in Bewegung die sich begegnen. So begegnen wir den
Personen, so begegnen wir aber auch uns selbst. Und so begegnen wir auch Gott. Immer geht es in den Geschichten darum, wie nah die Personen Jesus kommen möchten, oder wie sehr sie ihn auch auf Abstand halten wollen. An der Nähe zu Jesus entscheidet sich auch die Nähe zum „Reich Gottes“. Wie nah man in Gottes Welt hineingezogen wird, wie nah man Frieden und Gerechtigkeit, Überfluss und Liebe heute schon erfahren kann, das entscheidet sich an der Antwort auf die Frage: Wer ist Jesus Christus - für dich?

Es sind ermutigende Erzählungen gerade in einer Zeit, die sich für mobil hält und doch mitunter zu erstarren droht. Lukas lädt dazu ein, mit Gottes Wirken im Alltag zu rechnen und sich von seinem Geist bewegen zu lassen.

Segenslied in schwerer Zeit

Im Rahmen eines kleinen Online-Experiments haben Menschen unserer Gemeinde allein und doch vereint ein Segenslied eingesungen, das uns allen Trost und Mut geben soll. Das Lied „Mögen sich die Wege“ kam im Karfreitagsgottesdienst aus der Christuskirchengemeinde zur „Uraufführung“.

Hier können Sie sich das Lied ansehen